Geistiges Familienstellen

Du hast die Möglichkeit, in der Gruppe ein Thema in der Form der geistigen Aufstellung anzusehen.

 

Alles hatte einmal seinen Anfang.

Es ist oft leichter, Fremde zu lieben, als jene Menschen, die uns das Leben geschenkt haben. Und genau da setzt das Familienstellen an. Die Wurzel hat eine Tiefe und Kraft in sich, die uns noch nicht ganz bewusst ist. Wenn wir da ansetzen, kann die Kraft in uns vieles bewegen und uns mit uns selbst verbinden. Denn wo sonst beginnen, als dort, wo alles seinen Anfang hatte? Wir sind erst frei, wenn wir mit dem Ursprung in Frieden sind.

 

Termine Aufstellungstag:

28.01.2023 09:00-14:30

29.04.2023 09:00-14:30

29.07.2023 09:00 -14:30

18.11.2023 09:00 -14:30

Kosten: 120€ für Aufsteller 80€ Darsteller 

 

Termine Aufstellungswochenende:

18.03.-19.03.2023 09:00-17:00

24.06.-25.06.2023 09:00-17:00

16.09.-17.09.2023 09:00-17:00

Kosten: 240€ Inklusive Unterlagen

 

Das Aufstellungswochenende gibt dir die Möglichkeit, inneren Frieden mit deiner Ursprungsfamilie zu finden, um dadurch alle anderen Beziehungen besser zu verstehen und zu klären. Dieses Wissen stärkt dich in deinem persönlichen Leben und deinem familiären und beruflichen Umfeld. 

Es ist uns eine Freude, unsere Erfahrung im Rahmen des Seminars in abwechslungsreicher und spielerischer Form an euch weiterzugeben.

Für einen würdevollen Umgang miteinander und mehr Klarheit und Freiheit im täglichen Leben. Sei herzlich willkommen bei uns, wir freuen uns auf dich. 

 

 

Wenn du mehr wissen möchtest lies gerne weiter:

 

Die Kraft der Wurzel - deine Menschlichkeit in dein Herz nehmen. Wir kommen über unsere Familie, unsere Ahnen auf die Erde, in ein bestimmtes Land. Wir werden durch das, was die Familie lebt - sei es kulturell oder religiös - mit ihren ganz besonderen Werten vertraut gemacht. Unser Leben beginnt genau da, wo die Familie ist, mit allem, was sie sich aufgebaut hat, mit all den Schicksalen und Wunden. All das ist im Kreis der Familie gespeichert. Alles Schöne, aber auch alles andere, was die Familie erlebt hat, hat eine besondere Wirkung auf uns. Alles Erlebte und Ungelöste möchte sich zeigen, immer wieder, um gesehen zu werden und um in die Verbindung mit allen Familienmitgliedern zu gehen. Das, was in uns negative Gefühle auslöst, das wollen wir oft weg haben, und zwar so schnell wie möglich. Es ist oft sehr schwer für uns, die Vergangenheit gut zu heißen, und die Geschichten, die wir als Kind erlebten, als Erfahrung in unser Herz zu nehmen, um daraus für unseren weiteren Weg oder für wichtige Entscheidungen zu lernen.  

 

Die Nicht-Akzeptanz von all dem kann sich gegen dich richten, weil du mit der Familie über ein Feld unmittelbar verbunden bist. Dies ist eine Verbindung, die du niemals durchtrennen kannst, wenn du das möchtest. Da hilft es dir nicht einmal, wenn du in ein fernes Land auswanderst. Was so viel heißt wie: Lehnst du deine Vergangenheit ab, so lehnst du deine Zukunft ab. Lehnst du deine Eltern ab, so lehnst du dich selbst ab, da es keine Trennung gibt. 

Willst du nicht so werden wie deine Eltern, bist du schon am besten Weg dorthin. Du kannst dir die Familie wie einen großen Körper vorstellen, wie eine Kraft, die zusammengehört, die der Heilung bedarf. 

 

Das Feld zeigt uns, was vor unseren Augen liegt und geht in die Verbindung.

Verbindung ist der wesentliche Punkt für die Heilung, wenn wir es schaffen, das Vergangene zu akzeptieren, es in uns als Erfahrung aufzunehmen und als etwas Großes zu achten, das uns widerfahren ist. Wenn wir den Schmerz, der uns innewohnt, umarmen und uns unsere Menschlichkeit verzeihen - dass wir Fehler machen, dass wir vielleicht genau aus diesem Grunde hier sind, nämlich um unsere Schatten zu umarmen, und wenn wir jene Menschen, die uns verletzt haben, als Begleiter sehen, die uns dabei unterstützen, das Dunkle in uns zu sehen. Dann kann die Kraft fließen, von hinten, den Ahnen, nach vorne zu dir und du kannst sie weitergeben.

 

Wie läuft eine Geistige Gruppenaufstellung im Freiraum ab?

Achtsamkeit und Meditation gehören zu den wichtigsten Bestandteilen der Aufstellungsarbeit im Freiraum. Es hat eine besondere Wirkung, wenn wir als Gruppe vorbereitet in die Aufstellung gehen und es ist ein Akt, in dem wir die geistige Kraft in den Raum einladen, um uns von ihr führen zu lassen.

Während der Meditation, in der jeder die Möglichkeit hat, sich mit sich selbst zu verbinden, entsteht eine ganz besondere Qualität von Achtsamkeit. In dieser gemeinsamen Gruppen-Meditation sitzt der Klient (= der Aufsteller) neben dem Aufstellungsleiter. Danach wählt er Stellvertreter für jene Familienmitglieder aus, die ihm der Aufstellungsleiter vorgibt. Diese Stellvertreter werden im Raum verteilt aufgestellt und stehen alle in Beziehung zueinander. Sobald die Stellvertreter auf ihrem Platz stehen, fühlen sie wie jene Personen, die sie vertreten, ohne dass sie diese kennen oder vorab etwas von ihnen erfahren hätten. 

Dieses Phänomen lässt sich mit herkömmlichen Vorstellungen nicht erklären. Das kann man sich am ehesten so vorstellen, dass die Stellvertreter in ein anderes geistiges Feld treten, das auch morphogenetisches Feld genannt wird. In diesem Feld, das einem riesigen Erfahrungsspeicher gleicht, sind die früheren Ereignisse in einer Gruppe und die mit ihnen verbundenen Gefühlen in einem gemeinsamen Gedächtnis gespeichert. Diese Gruppe hat ein gemeinsames Gewissen, das ihnen vorgibt, was sie tun oder lassen müssen, damit sie sich die Zugehörigkeit zu diesem geistigen Feld und zu ihrer Familie „verdienen“ und sichern. 

 

Dies alles lässt sich beobachten, doch es reicht für die Erklärung bei Weitem nicht aus. Bei der Geistigen Aufstellung im Freiraum wird dieses Feld zu allererst sich selbst überlassen, das heißt wir greifen nicht ein, so lange es sich bewegt. Die Bewegungen, die sich dabei sowohl im Inneren als auch im Äußeren zeigen, sind wunderschöne Bewegungen, die zu Verbindungen zwischen den Stellvertretern oder zu einem essentiellen Punkt führen. Erst viel später kommt der Aufstellungsleiter ins Spiel und bringt lösende Sätze ein. Die Wirkung dieser tief gehenden Lösungssätze sieht man an den Emotionen und Bewegungen der Stellvertreter. Zum Abschluss nehmen alle Platz und die Teilnehmer berichten dem Aufsteller, was sie in ihren Rollen gefühlt haben. 

 

Nach einer Aufstellung kann der Klient über einen Zeitraum von einigen Tagen bis zu einigen Monaten beobachten, wohin ihn diese Bewegung führt. Oft ist sofort nach einer Gruppenaufstellung Erleichterung zu fühlen, da vieles das schon lange unterdrückt gewesen war, befreit oder gesehen wurde.

 

 

 


Erfahrungsbericht Gruppenaufstellung

Stefanie, 30 Jahre, verheiratet, Mutter von zwei Kindern:

Meine Ärztin verwies mich zu Angela und Karl in den Freiraum nach Purbach. Ich hatte schon einige Systemische Aufstellungen besucht und dachte, ich werde nichts Neues erfahren. Ich wurde gleich einmal von der liebevoll gestalteten Umgebung überrascht. Wo mein Auge hin sah, entdeckte ich viele liebe Details. Wir wurden mit einem beruhigenden, vertrauten Lächeln sehr herzlich empfangen. Was war dieses Mal anders? Einfach alles.

Erfahrungsbericht Beruf

Gerald, 50 Jahre, Unternehmer, verheiratet, zwei Kinder:

Ich beginne erst einmal damit, dass ich einer von jenen Menschen bin, die nur an das glauben, was sie vor sich sehen. Ich hatte, bevor ich in den Freiraum kam, noch nie eine Begegnung mit Heilmethoden oder Hilfsmitteln. Meine Frau nahm öfters an den Aufstellungen teil, und da sich dadurch unsere Beziehung zueinander veränderte und zu unseren Kindern, wurde ich neugierig und ging mit zu einer Gruppenaufstellung.